Warenkorb (0 Kurse)

Aktuelles

Demokratiewerkstätten: zuletzt und demnächst

News Demokratiewerkstätten: zuletzt und demnächst

Politische Bildung mal anders

Nach einer Vielzahl von Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen (s. Rückblick) haben sich nun Demokratiewerkstätten vor Ort gegründet. Zum Thema gemacht, wird das, was jene bewegt, die mitmachen. 

Wenn Du auch Lust hast, dich mit anderen über gesellschaftspolitische Themen auszutauschen und Bildungsveranstaltungen für dich und andere zu organisieren, dann komm zur Demokratiewerkstatt.
 

Mitmachen?

Lerne die Demokratiewerkstätten im Gallusviertel, in Höchst, beim FC Gudesding oder im Riederwald kennen. Die Gruppen treffen sich regelmäßig. Wer Lust hat, kann einfach dazu kommen. Wir freuen uns auf Dich!

Kontakt

Du hast Fragen? Du möchtest bei den Demokratiewerkstätten mitmachen? Wende Dich an:

Antje Neumann, Projektkoordinatorin
E-Mail: antje.neumann.vhs@stadt-frankfurt.de
Telefon: 069 212-43304
Mobil: 0170 8166293


Sollte der Film nicht richtig dargestellt werden besuchen Sie unseren Youtube-Kanal.

Rückblick


November 2022
Einblicke in die politische Selbstverwaltung der autonomen Region Westkurdistan 

Weitgehend unbeachtet von Medien und Öffentlichkeit In Deutschland konnte ein Bündnis von kurdischen Organisationen seit 2012 inmitten der Wirren des Krieges in Syrien einige von Kurd/-innen mehrheitlich besiedelte Gebiete - Rojava- befreien. Seitdem besteht eine autonome Selbstverwaltung, basierend auf direktdemokratischen Strukturen, der Einbindung aller ethnisch-religiösen Gruppen, einer sehr starken Frauenselbstorganisierung und einer ökologischen Orientierung. Seit der Zerschlagung des IS ist die Autonomie vor allem durch die Türkei gefährdet. Der Aktivist und Autor Ercan Ayboğa beschrieb anhand einiger Beispiele, wie es in dieser demokratisch-friedlichen Oase zugeht. 


Oktober 2022
Fachtag "Aufsuchende politische Erwachsenenbildung. Wie gelingt sie und welchen Herausforderungen muss sie sich stellen? Erfahrungen aus den Demokratiewerkstätten."

ullmann-FTapE-22-1-A4-rgb-300dpi.jpg
© Angelika Ullmann
 

Beim Fachtag kamen Vertreter/-innen verschiedener Organisationen, Initiativen sowie politische Bildner/-innen und Interessierte aus dem Bereich politischer Bildung zusammen, um sich über Konzepte politischer Bildung mit aufsuchendem Charakter auszutauschen. Insgesamt war es ein interaktiver Fachtag mit Schwerpunkt auf gemeinsamen Dialog. Kurze Impulse gaben Maëlle Dubois (Projekt PartQ); Helmut Bremer (Universität Duisburg-Essen) sowie Angela Springer (vhs Landkreis Marburg-Biedenkopf; Demokratiewerkstätten). Insgesamt ging es hauptsächlich um eine Analyse, inwiefern „klassische“ Formate politischer Bildung selbst Ausschlüsse erzeugen und damit Dynamiken sozialer Ungleichheiten wiederholen; wie wir das verändern können; inwiefern dafür aufsuchende Formate passend sein können; welche Bedingungen gewährleistet sein müssen, um aufsuchende Formate zu solchen zu machen. Wir alle haben neue Perspektiven kennengelernt, zahlreiche Anregungen mitgenommen und Erkenntnisse gehabt. Vielen Dank noch einmal an alle Beteiligten!
Wer unsere Dokumentation nachlesen möchte, kann das hier (PDF-Link).

Oktober 2022
Nachhaltige Mobilität – viel beschworen, wenig dahinter?

Im Oktober fand im Industriepark das erste offene Treffen der Demokratiewerkstatt mit dem Fokus auf das Thema nachhaltige Mobilität statt. Viele im Industriepark bewegt dieses Thema, wir werden also dran bleiben. 

Mit Stadtteilbewohner/-innen im Gespräch über den Bau des Riederwaldtunnels und den Autobahnausbau im Frankfurter Osten

Das Thema Verkehrswende ist in aller Munde und wird in Bezug auf den Autobahnausbau im Riederwald heiß diskutiert. Doch was ist dran? Was bedeutet Verkehrswende überhaupt? Welche Fragen und Herausforderungen stellen sich? Was macht die Auseinandersetzungen um den Autobahnausbau seit Jahren so hitzig? Und - vor allen Dingen - wie können Lösungen aussehen, die den Menschen und die Umwelt in den Vordergrund stellen und zugleich Mobilität ermöglichen? Diese und viele andere Fragen diskutierten wir zusammen mit Willi Loose, ehem. Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing und Verkehrsexperte beim Öko-Institut in Freiburg.

August 2022
Angepfiffen. Ausgepfiffen. – Die Perspektive von und auf Schiedsrichter/-innen

„Schiedsrichter/-in. Eine Leistung, die absoluten Respekt verdient“. So heißt es auf der Webseite des DFB. Aber wie steht es tatsächlich um dieses Credo auf und neben dem Platz? Was entzündet sich an ihrer Funktion und wie blicken sie selbst auf diese Konflikte? Welche Grenzen hat Allparteilichkeit und was hat das mit Fairness und Anti-Diskriminierung zu tun? Das sind einige der Fragen, die wir mit Alex Feuerherdt (Lektor, Publizist, Schiedsrichter/-innen-Ausbilder), einem der Macher des Schiedsrichter/-in-Podcast „Collinas Erben“, und Tom Bauer (Drittliga-Schiedsrichter, Assistent in der 2. Liga) diskutierten. In lockerer Runde mit diversen Fußball-Freund/-innen quatschten wir bei kühlen Getränken im schönen Hof des „Danzig am Platz“ den ganzen Abend lang.  


Sollte der Film nicht richtig dargestellt werden besuchen Sie unseren Youtube-Kanal.

Mal wieder im Gallus unterwegs – Eine Stadteilerkundung entlang der Mainzer Landstraße

Der dritte in der Reihe: Nach Spaziergängen durch die Friedrich-Ebert-Siedlung und das Europaviertel haben wir dieses Mal die Mainzer Landstraße erkundet, die irgendwie besonders ist. Sie wirkt wie eine Trennlinie durch den Stadtteil und zugleich zeigt sich das Gallus an ihr entlang auf äußerst unterschiedliche Weise. In der Straßenbahn und zu Fuß unterwegs waren wir mit einigen Stadtteilbewohner/-innen, die einiges zu erzählen hatten. Außerdem waren Helga Roos (Geschichtsverein Gallus) und Jannis Plastargias (Internationaler Bund/ Jugendmigrationsdienste) geladen, um ihre vielen Erfahrungen und Wissen einzubringen. 

Februar/März 2022
Das Gallus geht vor die Tür – Stadtteilspaziergänge der Demokratiewerkstatt

Die Idee zu den Stadtteilspaziergängen war in der Diskussionsveranstaltung „Im Gespräch – Was macht das Gallus lebenswert?“ im Oktober 2021 entstanden. Nun war es so weit. Wir gingen in zwei Vierteln im Gallus auf Erkundungstour.

Am 15. Februar 2022 führte uns Simon Back (erweiterte schulische Betreuung Ackermannschule) durch die Friedrich-Ebert-Siedlung. Danach gab es Punsch im Demokratiegarten der NaturFreunde.

Im Europaviertel waren wir mit Harald Stuntebeck (Pax & People) und Julia Schneider (jugendliche Bewohnerin) am 22. März unterwegs und ließen die Gespräche bei einer Limo bei Pax & People ausklingen.

Beide Spaziergänge weckten großes Interesse und waren gut besucht. Unterwegs waren wir mit Menschen, die sehr unterschiedliche Perspektiven auf das jeweilige Viertel mitbrachten. Mit viel Neugier und geballter Kompetenz kamen wir ins Gespräch. Alle Teilnehmenden trugen ihr Wissen sowie ihre Erfahrungen bei und brachten neue Fragen ein.

Stadt vs. Land – Ein erfundener Konflikt?

46 Menschen aus verschiedenen Regionen Hessens, und aus dem gesamten Bundesgebiet, kamen am 24. Februar 2022 online zusammen, um gemeinsam mit Eva Eichenauer (BTU Cottbus-Senftenberg, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung) und Henrik Scheller (Deutsches Institut für Urbanistik) zu diskutieren. In einem interaktiven Format kamen wir in Kleingruppen und in der Großgruppe ins Gespräch, analysierten und differenzierten die verschiedenen Konfliktlagen und überlegten, was es braucht, um Lösungen und Kompromisse zu finden. Weitere Informationen ...

Oktober 2021
Medienrummel in Höchst – Demokratiewerkstatt Industriepark/Frankfurt a.M.

Am 7. Oktober 2021 kamen wir in dem Workshop „Medien – Was ist Fakt und was ist Fake?“ mit Mirco Overländer ins Gespräch. Er ist langjähriger Zeitungsredakteur und Leiter der Presseabteilung im Hauptamt der Stadt Frankfurt am Main. Mit ihm haben wir die Medienlandschaft unter die Lupe genommen, nach der Rolle von Journalismus für eine demokratische Gesellschaft gefragt und darüber diskutiert, welchen Einfluss Soziale Medien darin haben.

Im Gespräch – Was macht das Gallus lebenswert?

Am 01. Oktober 2021 kamen etwa 20 Bewohner/-innen und Stadtteilakteur/-innen aus dem Gallus zusammen, um sich darüber auszutauschen, was den Stadtteil lebenswert macht. In den Blick genommen wurden die verschiedenen Ecken innerhalb des Gallus, die unterschiedlichen Menschen die im Gallus leben, die damit verbundene Vielschichtigkeit, aber auch Konfliktpotentiale. Dabei diskutierten wir, wie wir mehr miteinander anstatt übereinander sprechen können. Ein Vorschlag dazu war, mal die üblichen Pfade zu verlassen und andere Viertel innerhalb des Gallus zu besuchen. Daraus entstanden die Stadtteilspaziergänge Anfang 2022.

August 2021
Mit viel Theater ging’s los – Demokratiewerkstatt Gallus/Frankfurt a.M.

Die Veranstaltung mit der antagon theaterAKTion am 20. August 2021 im Gallus war ein voller Erfolg. Etwa 250 Menschen besuchten an diesem Freitagnachmittag die Theaterperformance oder verweilten einen Moment an unserem Infostand. Wir – Antje Neumann, Franca Schirrmacher und Dirk Schneider – stellten das Projekt vor und kamen mit vielen Stadtteilbewohner/-innen ins Gespräch. Einige Interessenten kamen am darauffolgenden Freitag am 27. August bei unserem Kaffeeklatsch zu einere Tasse Kaffee und einem Gespräch zusammen.

Juni 2021
Antirassismus in die Praxis umsetzen – Demokratiewerkstatt Riederwald/Frankfurt a.M.

Im Juni 2021 hatten wir die Laientheatergruppe „BusStop – Theater gegen Rassismus“ auf dem Cäcilie-Breckheimer-Platz zu Gast. Daran anschließend haben wir in einem Workshop verschiedene Formen von Alltagsrassismus diskutiert, einen Blick auf unsere eigenen Vorurteile geworfen und überlegt, wie wir diesem begegnen können. 

Über uns

Anfang 2021 hat die Frankfurter Volkshochschule im Verbund mit den hessischen Volkshochschulen Bildungspartner Main-Kinzig, des Landkreises Marburg-Biedenkopf sowie Hanau das Projekt „Demokratie für ALLE – Demokratiewerkstätten in Frankfurt“ ins Leben gerufen.

Ausgangspunkt für die Projektidee war die zu beobachtende gesellschaftliche Krise. Das Vertrauen in die Demokratie sinkt bei gleichzeitig erstarkenden demokratiefeindlichen Einstellungen. Wichtiger denn je ist es, ein demokratisches Miteinander zu üben und zu stärken.

In einer Demokratiewerkstatt kommen Menschen zusammen, die sich in geschützter und lockerer Atmosphäre mit gesellschaftspolitischen Themen beschäftigen und Veranstaltungen politischer Bildung für sich und andere organisieren wollen.

Die Demokratiewerkstatt ist zum Ausprobieren.

In netter Runde über die Schlagzeilen der letzten Woche diskutieren? Einen Vortrag zur aktuellen Lage in Afghanistan organisieren? Einen Stadtspaziergang zum Thema Verkehrsplanung machen? Einen Podcast zum Thema Klimawandel verwirklichen? Ein Interview mit Fragen zum Datenschutz führen? Oder ein Theaterstück zum Thema social distancing entwickeln?

Gegenstand kann alles Mögliche aus den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und/oder Geschichte sein. Und auch wie sich mit den Themen auseinandergesetzt wird, sind keine Grenzen gesetzt.

Die Demokratiewerkstatt ist selbstbestimmt.

In der Demokratiewerkstatt gibt es keine Leitung, die vorne steht und vorgibt, was passiert. Die Themen, Ideen oder Fragen der Teilnehmenden bestimmen die Inhalte der Treffen. Wie die Themen bearbeitet werden, wann und wie oft sich die Gruppe trifft usw. entscheiden die Teilnehmenden gemeinsam.

Begleitet wird die Gruppe von zwei erfahrenen Teamer/-innen aus der politischen Bildung. Sie moderieren die Treffen und unterstützen bei Bedarf organisatorisch und inhaltlich.

Die Demokratiewerkstatt ist vor Ort.

Veranstaltet werden die Frankfurter Demokratiewerkstätten von der Volkshochschule Frankfurt am Main
in Kooperation mit lokalen Partner/-innen:

  • Gallus/Frankfurt in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus
  • Riederwald/Frankfurt in Kooperation mit dem Demokratiekreis Riederwald
  • Industriepark Höchst in Kooperation mit Provadis – Partner für Bildung und Beratung GmbH und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)
  • FC Gudesding
Die Demokratiewerkstatt ist offen für alle.

Das Projekt richtet sich an Erwachsene. Teilnehmen kann, wer Lust dazu hat. Es braucht kein Vorwissen und die Teilnahme ist kostenlos.

Dieses Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Hessen im Rahmen des Weiterbildungspakts.