Warenkorb (0 Kurse)

Aktuelles

Venezuela im Film - ¡Qué chévere!

Mittwoch, 8. November 2017
News Venezuela im Film - ¡Qué chévere!

Zum 13. Mal

Das Festival Venezuela im Film „¡Qué chévere!“ führt in seiner 13. Ausgabe in diesem Jahr neben der Präsentation neuer Produktionen zu den Anfängen der venezolanischen Filmgeschichte. Anlass ist das 120-jährige Jubiläum des venezolanischen Films. 1897 wurden die ersten Filme in Venezuela gedreht, das sich wie einige andere lateinamerikanische Länder mit Enthusiasmus dem Film öffnete. So entstand bald eine lebendige venezolanische Filmkultur. Das Festival läuft von Donnerstag, 9. bis Sonntag, 12. November 2017 im Filmforum Höchst.

“Venezuela im Film – ¡Qué chévere!” ist eine Kooperation zwischen dem venezolanischen Filminstitut Centro Nacional Autónomo de Cine (CNAC), der venezolanischen Filmproduktion La Villa del Cine, der venezolanischen Kinemathek Fundación Cinemateca Nacional de Venezuela, dem venezolanischen Filmvertrieb Amazonia Films und dem Filmforum Höchst, sowie dem Generalkonsulat der Bolivarischen Republik Venezuela in Frankfurt am Main.

Die einzelnen Filme im Überblick:

  • Azú, alma de princesa (OmeU) Luis Alberto Lamata, Venezuela 2013, 100 min., 9.11. um 19.30 Uhr und 11.11. um 18.30 Uhr
  • Cecila y las muchachas (OmeU) Gabriela González Fuentes, Alfredo Anzola, Venezuela 2014, 100 min., 10.11. um 18.30 Uhr
  • El amparo (OmeU) Rober Calzadilla, Venezuela/ Kolumbien 2016, 101 min., 10.11. um 20.30 Uhr
  • Die Anfänge des venezolanischen Kinos: Kurzfilme 1919 – 1939, 12.11. um 18.30 Uhr
    - Don Leandro el inefable, 1919, Regie: Lucas Manzano
    - La Venus de Nácar, 1932, Regie und Drehbuch: Efraín Gómez
    - Taboga y hacia el Calvario, 1938, Regie: Rafael Rivero
    - Demostradoras del hogar campesino, 1939, Produktion: Estudios Ávila
    - Obras públicas en el Zulia, 1939, Produktion: Estudios Ávila
  • El pez que fuma – Der rauchende Fisch (OmeU) Román Chalbaud, Venezuela 1977, 120 min., 12.11. um 20.30 Uhr

Ausführliche Filmbeschreibungen und Informationen finden sich im PDF-Download und unterwww.filmforum-höchst.de

Filmforum Höchst

Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt Höchst