Warenkorb (0 Kurse)

Aktuelles

Film- und Kulturfestival: Africa Alive 2017

Montag, 23. Januar 2017
News Film- und Kulturfestival: Africa Alive 2017

Vom 2. bis 8. Februar 2017 finden zahlreiche Filmveranstaltungen im Filmforum Höchst und Deutschen Filmmuseum statt. 

Auch 2017 stellt Africa Alive in seiner inzwischen 23. Ausgabe neue Filmproduktionen aus Afrika vor. In einem breiten Spektrum von Dokumentar- und Spielfilmen präsentiert sich der afrikanische Kontinent.

Ein thematischer Schwerpunkt wird wie bereits 1999 und 2010 Südafrika sein, in dessen Mittelpunkt die Frage steht, was aus der Regenbogennation Südafrika geworden ist: Der ANC steckt in einer Krise, der südafrikanische Präsident Jakob Zuma ist in Korruptionsaffären verwickelt. Mehr und mehr schwarze Südafrikaner/innen verweigern ihm und dem ANC die Gefolgschaft, zudem klafft die Schere zwischen Arm und Reich weit auseinander. Wie sich diese Situation in der aktuellen Filmproduktion des wichtigen afrikanischen Filmlandes widerspiegelt und wie sich die Filmschaffenden positionieren, wird anhand einer kleinen Auswahl südafrikanischer Filme gezeigt. 

Africa Alive beginnt am 31. Januar 2017 mit einem Konzert des ghanaischen Sängers und Koraspielers Adjiri Odametey, der zu den wichtigsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage zählt. Vor dem Konzert ist im Foyer des Filmforum Höchst die Fotoausstellung „Telling Stories“ des deutsch-nigerianischen Künstlers Emeka Udemba zu sehen. In seinen Fotos stellt er die Perspektive von Migranten und Flüchtlingen in den Mittelpunkt.

Im weiteren Rahmenprogramm gibt es am Samstagnachmittag, 4. Februar, eine Podiumsdiskussion im Rahmen der von den Vereinten Nationen ausgerufenen Internationalen Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung (Evangelische Studierendengemeinde Ffm). In diesem Zusammenhang zeigen wir anschließend im Filmforum Moussa Tourés (TGV EXPRESS, LA PIROGUE) neuesten Film BOIS D´ ÉBÈNE, der die Geschichte zweier afrikanischer Sklaven aus dem 19. Jahrhundert nachzeichnet.

Und natürlich gibt es wieder ein Kinderfest bei Afroton und ein Abschlusskonzert in der Frankfurter Brotfabrik. Die Filmveranstaltungen finden im Filmforum Höchst und im Deutschen Filmmuseum statt.

Die Festivalfilme 2017 im Filmforum Höchst

Kinoadresse: Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a, 65929 Frankfurt Höchst

  • Do, 2.2.,18.30 Uhr + Sa, 4.2., 16.00 Uhr, Mali Blues (OmU)
    Lutz Gregor, D 2016, 90 min.
  • Do, 2.2., 20.30 Uhr, Ayanda (OmU)
    Sara Blecher, Südafrika 2015, 105 min. 
    Zu Gast: Sara Blecher
  • Fr, 3.2., 18.30 Uhr, Inhebbek Hedi - Hedis Hochzeit (OmU)
    Mohamed Ben Attia, Tunesien/ Bel./ FR/ Katar/ VAE 2016, 88 min. 
  • Fr, 3.2., 20.30 Uhr, Eshtebak – Clash (OmU)
    Mohamed & Kader Diab, Ägypten 2016, 97 min.
  • Sa, 4.2., 18.30 Uhr, Bois d´ébène (OF)
    Moussa Touré, Senegal/ FR/ D 2016, 90 min.
  • Sa, 4.2., 20.30 Uhr, Kati Kati - Her End is Just the Beginning (OmU)
    Mbithi Masaya, Kenia /D 2015, 75 min.
  • So, 5.2., 18.30 Uhr, Hissène Habré – Une tragédie tchadienne(OmeU)
    Mahamat-Saleh Haroun, Tschad/ F 2016, 82 Min.
  • So, 5.2., 20.30 Uhr, Wulu (OmeU)
    Daouda Coulibaly, Mali/ Senegal/ FR 2016, 95 min.
  • Mo, 6.2., 18.30 Uhr, Cold Harbour (OmU)
    Carey McKenzie, Südafrika/ GB 2014, 76 min.
  • Mo, 6.2., 20.30 Uhr, Life Saaraba Illegal Life Saaraba Illegal (OmU)
    Peter Heller, Saliou Sarr, Bernhard Rübe, D 2016, 90 min.
    Zu Gast: Peter Heller und Saliou Sarr
  • Di, 7.2., 18.30 Uhr, Miners Shot Down (OmU)
    Rehad Desai, Südafrika 2014, 85 Min.
  • Di, 7.2., 20.30 Uhr, Nakom (OmeU)
    Kelly Daniela Norris, TW Pittman, Ghana/ USA 2016, 90 min.
  • Mi, 8.2., 18.30 Uhr, Art War (OmU)
    Marco Wilms, D 2013, 90 Min.
  • Mi, 8.2., 20.30 Uhr, Ghostland – The View of the Ju/’hoansi
    Simon Stadler, Catenia Lermer, D 2016, 86 min.
    Zu Gast: Simon Stadler, Catenia Lermer

Informationen zu den einzelnen Filmen finden Sie unter www.filmforum-höchst.de
Informationen zum gesamten Festival-Programm unter www.africa-alive-festival.de

Über das Festival

Das Africa Alive Film- und Kulturfestival entstand 1994, um dem negativen Image Afrikas ein realistischeres Bild entgegenzusetzen. Seit mehr als zwei Jahrzehnten bietet das Festival afrikanischen Filmschaffenden, Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit, sich und ihre Werke in Frankfurt zu präsentieren. Zugleich soll Africa Alive ein Forum für einen kulturellen und politischen Meinungsaustausch zwischen Europäern und Afrikanern sein und zur Schaffung von Toleranz und Empathie in der Gesellschaft beitragen, was in der momentanen Situation wichtiger ist denn je.

Africa Alive ist eine Veranstaltung des Africa Alive-Teams, des Filmforum Höchst, des Deutschen Filminstituts/ Filmmuseum Frankfurt, Afroton. Africa Foundation sowie Dialog international und wird unterstützt von der Hessischen Filmförderung, dem Filmhaus Frankfurt, dem Amt für Multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt sowie dem Kulturamt der Stadt Frankfurt und Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst (EED).